Neues Format! Erstmals im November 2019

Content Curation: Werkstattsession zum Beta-Lernen

mit Stefan Diepolder

Nächster Termin im Studio Red42, Wiesbaden: 05. November 2019. In-house Termine: auf Anfrage!

  • Format: 1-tägige "Arbeits- und Werkstattsession". Beginn 10.00 Uhr. Ende 18.00 Uhr.
    Maximal 10 Workshop-Teilnehmer
  • Worum gehts? Dieses Workshopformat ist speziell für jene entwickelt worden, die Internet und Soziale Netzwerke intensiv und selbstorganisiert zur persönlichen Weiterentwicklung und Horizonterweiterung nutzen oder nutzen wollen! Bei diesem Workshop teilt & diskutiert Kuratierungs-Experte Stefan Diepolder Erfahrung, Wissen, Methoden zu den Themen Content Curation, Lernen mit Social Media, Tools, (digitale) Lernräume, soziale (Beta-)Lernmethoden, kritisches Denken und Meinungsbildung. Es geht darum, wie man selbst privat und im Job Up-to-Date bleibt, sich kritisch hinterfragend seine eigene Meinung bildet und Anregungen für Innovationen bekommt.
  • Tags: Beta-Lernen, Selbstorganisation, Netzwerk, Neugier, eigene Entwicklung, Innovation, Mindset, (Lern-) Methoden, kritisches Denken, Praktiken, Ansätze für Veränderungsarbeit, Werkzeuge:  
  • Der Workshop-Charakter: Das Format ist für jene gedacht, die anhand praktischer Übungen lernen wollen, wie man im Internet schnell und effektiv relevante und wertvolle Inhalte und Ressourcen aus der unglaublichen Menge an Content findet und filtert und welche Schlüsselrolle (soziale) Netzwerke in diesem Prozess spielen.
    Neben dem Seek-Sense-Share Framework von Harold Jarche werden Workflows vorgestellt, wie interessante Inhalte geordnet und effektiv ablegt werden können, mit welchen Formaten ihnen Wert hinzufügt und wie diese aktiv mit anderen geteilt werden können. Und es soll diskutiert werden, wie die gewonnenen Erkenntnisse aus den gefilterten Wissensbausteinen das eigene Tun verändern können.
  • Zielgruppe: Für jede und jeden, die sich systematisch mit dem eigenen Lernen auseinander setzen wollen, und alle, die sich damit beschäftigen, Lernräume für andere zu schaffen und zu entwickeln. Z.B. für Personalentwickler, selbständige Berater/Trainer/Coaches, Change-Experten, Innovatoren
  • Ort: Wiesbaden - Studio Red42, Matthias-Claudius-Strasse 16, 65185 Wiesbaden (nahe dem Wiesbadener Hbf).
  • Dein Gastgeber: Stefan Diepolder, Learning Kurator/LearningCircle Coach bei Red42
  • Zu den Inhalten (Überblick):
    • Einführung: Die Notwendigkeit von Kuratierung für Beta-Lernen
    • Menschen als effektive Filter (Trusted Guides) - mit Übungen
    • Der Kuratoren-Mindset - interaktiv
    • Formate für Sense-making - mit Übungen
    • Filterung, Sammlung & Ordnung von wertvollen, relevanten Ressourcen - mit Tool-Vorschlägen
  • Mitzubringen: Ein eigenes, internetfähiges Notebook/Tablet - um aktiv zu kuratieren. Ein Thema, zu dem du kuratieren möchtest
  • Deine Vorbereitung: Wir empfehlen, dass du dir etwas Zeit nimmst zur Recherche auf der Website von Harold Jarche, jarche.com. Du kannst hier damit beginnen! Lies bitte zusätzlich Artikel im Curation-Kompendium von Robin Good
  • Teilnahmezertifikat: Teilnehmer erhalten im Anschluss an den Workshop ein Teilnahmezertifikat.
  • Hotelempfehlung: MotelOne Wiesbaden, ganz in der Nähe vom Studio Red42, gleich neben dem Hauptbahnhof
  • Teilnehmerbeitrag: EUR 500,00, zzgl. EUR 35,00 Tagungspauschale für Getränke/Snacks/Mittagessen, zzgl. USt.

Anmeldung per Email an Claudia Keller, contact@RedForty2.com - first come, first served.

 

Wir freuen uns über Weiterleitung und Teilnehmer-"Werbung", sowie über dein Feedback und auf deine Teilnahme!

Testimonials

Die Zellstruktur einer Organisation - Anspruchsvolles mit wertvollen Erkenntnissen. 

"Silke Hermann und Niels Pfläging haben uns erleben lassen, dass es zwar verheißungsvoll ist, Organisationen neu zu denken, aber anspruchsvoll wird, wenn es von der Theorie in die Praxis geht. Die Kompetenz und Ernsthaftigkeit, mit der sie das betrieben haben, war beeindruckend. Noch beeindruckender war, wie viel es doch zu lachen gab.

Das Denken in formeller und informeller Struktur wird erst so richtig kraftvoll, wenn die Fragen nach der Wertschöpfungsstruktur beantwortet sind. Da zählt nicht Kompetenz sondern Reputation und Können. Der berühmte Flow wird dort zum tragenden Element. Das sagt und liest sich leicht, nur wie ein Unternehmen dort hinkommt, das braucht gute Ideen und Haltung. Niels und Silke haben an Hand griffiger Beispiele aus Praxis gezeigt, wie sehr sich diese Wertschöpfungsstruktur auf den Umgang mit Komplexität auswirkt.

Auf dieser Grundlage könnten wir uns dann über die Zellstruktur eines Unternehmens und seiner Einheiten Gedanken machen. Die Zelle als Bild für einen lebendigen und flexiblen Umgang mit Markt und Kunden, in der es nicht hierarchisch zugeht, sondern die einzelnen Bestandteile vom Zellinneren nach außen agieren und auf die Außenwelt reagieren."

Ralf Fassbender